Künzelsau-Ingelfingen

„Frauen auf der Flucht besser schützen“

Veröffentlicht am 07.03.2016 in Europa

Schwerpunkt des Internationalen Frauentags sind weibliche Flüchtlinge in der EU

„Frauen, die nach Europa fliehen, sind allzu häufig geschlechts-spezifischer Gewalt ausgesetzt oder sie werden auf andere Art diskriminiert“, meint die Europaabgeordnete und stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), Evelyne Gebhardt. Dabei besteht die Mehrheit der Flüchtlinge nach den neuesten Statistiken des UN-Flüchtlingshilfswerks inzwischen aus Frauen und Kindern. Gerade Frauen begeben sich während ihrer gefährlichen Reise nach und durch Europa in Gefahr, Opfer von Menschenhandel, Zwangsprostitution oder sexuellem Missbrauch zu werden.

„Leider sehen wir in Europa Flüchtlinge viel zu sehr als Bedrohung und nicht als Menschen, die unseren Schutz brauchen, weil sie vor Krieg und Verfolgung fliehen“, bedauert die Hohenloherin Gebhardt. „Dabei sind unter den Flüchtlingen auch unzählige Frauen, die in einer Diktatur lebten, die für die Bildung ihrer Töchter kämpften und deren Heimat in einem wahnwitzigen Krieg zerstört wird. Diese Frauen stehen jetzt an der Grenze zu Europa. Da dürfen wir ihnen nicht die kalte Schulter zeigen oder mit Maschinengewehren drohen.“

Stattdessen fordert Gebhardt mehr legale Wege nach Europa, damit Flüchtlinge nicht länger dem mafiösen Menschenschmuggel ausgesetzt sind. „Anstelle von Stacheldrahtzäunen an unseren Grenzen und Betonmauern in den Köpfen brauchen wir endlich ein gemeinsames System zur menschenwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen in Europa“, so Evelyne Gebhardt. „Daher unterstütze ich den Bericht des Europäischen Parlaments für einen besseren Schutz von Frauen auf der Flucht.“

Hintergrund: Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, stimmt das Europäische Parlament über den Bericht zur Situation weiblicher Flüchtlinge und Asylsuchender ab, in dem die Europäische Union sowie insbesondere die nationalen Regierungen dazu aufgefordert werden, geeignete Schritte zu ergreifen, um Frauen auf der Flucht adäquat zu schützen. 

 

Homepage SPD FRAUEN Schwäbisch Hall-Hohenlohe

WebsoziInfo-News

17.06.2024 18:37 Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

17.06.2024 18:36 Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. „Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:8
Online:1

Shariff