Georg Baselitz begeistert eine 60 plus - Gruppe

Veröffentlicht am 03.04.2009 in AG 60plus

Da heißt es immer, die SPD und die Kunst würden nicht zusammenpassen. In Hohenlohe hat man dennoch am 1. April zum Aktionstag 60 plus das Kunststück hingekriegt, eine ansehnliche Gruppe für einen Museumsbesuch zu gewinnen.

Angelika Barth lieferte die Inspiration, Genossen und Sympathisanten unserer Partei nach Schwäbisch Hall in die Kunsthalle Würth einzuladen. „Mit den Bildern und der Biografie des 1938 geborenen Georg Baselitz müssen sich politisch interessierte Menschen einfach auseinandersetzen“, so lautete Angelikas Motto und Wolfgang Kunzfeld hatte so viele Emails losgeschickt, dass man sich im Dreieck zwischen Crailsheim, Neuenstein und Weikersheim nach Hall aufmachte, um diese Vorgabe mal nachzuprüfen. Und der Versuch scheint gelungen zu sein. „Dass moderne Kunst mich so packen würde, hätte ich nicht gedacht“, meinte Horst Bergmann. Und der weitblickende Herbert Kümmerle forderte beim gemeinsamen Mittagessen: „Wir sollten uns beim Aktionstag im nächsten Jahr wieder treffen.“
Der aus Tübingen angereiste Professor Hans-Martin Schweizer sparte nicht mit Lob: „Ich habe mich bislang immer etwas um den Baselitz herum gedrückt. Jetzt muss ich mich bei den Parteifreunden aus Hohenlohe bedanken, dass sie mir eine neue Sicht auf den großen Künstler eröffnet haben.“
Wolfgang Kunzfeld gab den Strategen, indem er feststellte: „Die SPD im Nordwesten unseres Bundeslandes muss immer mehr über die Landkreisgrenzen hinaus denken, wenn sie interessante Angebote machen will. Unsere mobilen Seniorinnen und Senioren brauchen die Kontakte und die Gespräche mit solidarischen Genossinnen und Genossen, um wieder die Kraft zu haben, im Ortsverein weiterzuwerkeln.“

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

27.01.2021 18:06 Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Ermordung hunderttausender Kranker und Menschen mit Behinderungen durch den Nationalsozialismus. Menschen mit Behinderungen sind heute ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft. Sie bedürfen bei aller Normalität unseres besonderen Schutzes. „Der Nationalsozialismus betrieb eine menschenverachtende Vernichtungsmaschinerie, wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Millionen von Menschen galten als `lebensunwert‘ und wurden industriell

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:3
Online:1

Shariff