93,4% für Annette Sawade

Veröffentlicht am 22.09.2016 in Wahlen
 

In Kupferzell-Eschental kamen die Genossinnen und Genossen des Wahlkreises Schwäbisch Hall-Hohenlohe zusammen, um ihren Bundestagskandidaten für die kommende Bundestagswahl 2017 zu bestimmen. Unsere ASF-Kreisvorsitzende, die amtierende Bundestagsabgeordnete Annette Sawade, tritt erneut an.

 „Ich bin sehr glücklich über diesen Vertrauensbeweis. Nun kann ich mit voller Kraft in das verbleibende Arbeitsjahr und anschließend in den Wahlkampf 2017 starten“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade nach ihrer erneuten Nominierung als Bundestagskandidatin.

Am Donnerstag, 15.9.16, waren die Genossinnen und Genossen aus Schwäbisch Hall und Hohenlohe zusammengekommen um ihre Direktkandidatin oder -kandidaten für den Bundestagswahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe zu bestimmen. Zum dritten Mal nach 2009 und 2013 trat Annette Sawade an. Von den anwesenden stimmberechtigten 76 SPD-Mitgliedern erhielt sie im Anschluss 71 Ja-Stimmen. Dies entspricht einer Zustimmung von 93,4%.

Geleitet wurde die Nominierungsversammlung von den Vorsitzenden der beiden SPD-Kreisverbände Caroline Vermeulen (Hohenlohe) und Nikolaos Sakellariou (Schwäbisch Hall).

Nach den Formalia folgte die Vorstellungsrede von Annette Sawade. Zuvor hatte Nik Sakellariou bereits darauf hingewiesen, dass beide SPD-Kreisvorstände einstimmig Annette Sawade in ihrer Kandidatur unterstützt hatten und nun den Mitgliedern zur Nominierung vorschlugen. So blieb Annette Sawade alleinige Kandidatin.

„Ich freue mich so viele bekannte Gesichter zu sehen, es ist kaum eins dabei, das ich nicht kenne“, begann Annette Sawade ihre Rede erfreut über die vielen Anwesenden. Der Andrang war groß: es mussten noch Stühle gebracht werden, damit alle einen Platz fanden.

In ihrer Rede ging Annette Sawade zuerst auf die Arbeit der Großen Koalition ein. „Am Anfang standen harte Koalitionsverhandlungen. Die waren besonders schwer, weil die Union im Grunde kein Programm hatte. Der Mitgliederentscheid der SPD zum Ergebnis der Verhandlungen war ebenso eine gelungene und wichtige Sache. Denn uns allen war klar, diese Koalition war keine Wunschehe.“

Man konnte doch viele der eigenen Vorhaben umsetzen. „Mindestlohn, abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren, verbessertes Elterngeld, verbessertes Pflegegeld, BAföG-Erhöhung und Ausweitung, Verbot des Frackings, Entlastung der Kommunen und und und“, zählte Annette Sawade auf.

„Doch es reicht nicht allein nur die eigenen Punkte umzusetzen. Gerade mit diesem Koalitionspartner waren viele wichtigen Themen auch nicht umzusetzen. Unser Ziel bleibt beispielsweise die solidarische Bürgerversicherung in der Kranken- und Pflegeversicherung. Und die Krankenversicherung muss wieder hälftig von den Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Auch die Finanztransaktionssteuer und die Erbschaftssteuer sind noch offene Baustellen.“

Auch das Thema Flüchtlinge blieb nicht aus: „Er reicht nicht, nur ‚Wir schaffen das‘ zu sagen und dann die Menschen allein zu lassen. Unsere Devise lautet ‚Wir machen das‘. Besonders den Kommunen muss unter die Arme gegriffen werden. Die Ehrenamtlichen brauchen professionelle Unterstützung. Gerade die letzten Wahlergebnisse haben gezeigt. Wir können nur gewinnen, wenn wir klare Kante zeigen. Malu Dreyer und Erwin Sellering haben auf diese Weise absolut Stimmen dazu gewonnen. Und die Konservativen, vor allem Horst Seehofer, verlieren, wenn sie den Rechtspopulisten hinterherrennen. Denn die Menschen wählen am Ende immer nur das Original.“

Zum Schluss ihrer Rede machte Annette Sawade den Genossinnen und Genossen Mut: „Wir müssen wieder mehr an unsere eigene Kraft glauben und diese selbstbewusst ins Land tragen. Die Menschen vertrauen den Überzeugten und nicht den Zweiflern.“

Die Genossinnen und Genossen reagierten mit lang anhaltendem Applaus auf die Vorstellungsrede von Annette Sawade.

Die Wahl zur Kandidatin nahm Annette Sawade natürlich an: „Wir haben noch viel vor um das Leben der Menschen zu verbessern. Und je besser das Ergebnis der SPD ist, umso mehr können wir erreichen. Ich freue, für Euch und mit Euch in den Wahlkampf zu gehen und danke jedem für diese sagenhafte Unterstützung.“

Homepage ASF Schwäbisch Hall und Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook

WebsoziInfo-News

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:39
Online:2