Am Sonntag: SPD und Martin Schulz wählen!

Veröffentlicht am 22.05.2014 in Europa

Wer will, dass ein Deutscher Präsident der Europäischen Kommission wird, muss am Sonntag bei der Europawahl SPD und Martin Schulz wählen.

 

Martin Schulz steht für ein Europa,

  • das allen Jugendlichen eine Chance auf Ausbildung und Arbeit gibt;
  • das Steuerbetrug und Steuervermeidung entschieden bekämpft;
  • das den Frieden durch Verständigung und Diplomatie auf Dauer sichert;
  • das die europäischen Standards beim Arbeitsschutz, beim Verbraucherschutz, beim Umweltschutz oder beim Datenschutz bewahrt und ausbaut.

 

Martin Schulz hat in den vergangenen Wochen über 150 deutsche und europäische Städte besucht, auf Dutzenden Kundgebungen gesprochen, Betriebe besichtigt, sich drei deutschen und mehreren internationalen TV-Duellen gestellt. Millionen Menschen haben Martin Schulz persönlich oder auf dem Bildschirm kennen gelernt.

 

Immer mehr sind überzeugt:

Martin Schulz ist der bessere Präsident

der Europäischen Kommission!

 

Deshalb am 25. Mai:

Ihre Stimme für Martin Schulz und die SPD!

 

SPD Künzelsau auf Facebook

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:10
Online:1