AsF Talk am Abend ein großer Erfolg

Veröffentlicht am 20.07.2021 in Aktuelles

(v.l.) Kim Wagner, Leni Breymaier, MdB, Simone Rieß und Monika Pfau.

Es geht wieder los: Der erste AsF "Talk am Abend" nach den Corona-Einschränkungen in Präsenz zum Thema "Weibliche Arbeit weniger wert? Hürden und Wege zur Gleichstellung" wurde in der Pfedelbacher Nobelgusch von gut 40 interessierten Männern und Frauen verfolgt. Leni Breymaier, MdB, Kim Alisa Wagner, Gemeinderätin aus Kupferzell und Simone Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, diskutierten die berufliche, politische, soziale und strukturelle Benachteiligung von Frauen, die sich in Minderbezahlung in den Berufen der Fürsorge, dem "Gender Pay Gap"(Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen), Altersarmut, "Mental Load" und z.B. dem Ehegattensplitting niederschlägt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Monika Pfau, stellvertretende Vorsitzende der AsF Schwäbisch Hall/Hohenlohe. Ein Grußwort hielt Daniel Vogelmann, 1. Vorsitzender SPD OV Bretzfeld/Pfedelbach. Die Hohenloher Zeitung und das monatliche Magazin Gschwätz waren anwesend. Begleitet wurde der Abend von einem Büchertisch mit passender Literatur von der Bücherwelt Julia Heyer, Öhringen.

Über eine ganze Stunde debattierten die vier Frauen das Thema Gleichstellung in all seiner Breite. Simone Rieß erklärte und berichtete vor allem von den praktischen Problemen, mit denen Frauen in die Beratung kommen. Viele suchten nach einer längeren, kinderbedingten, Auszeit wieder nach einem festen Halt im Berufsleben, seien aber gleichzeitig unsicher, was sie noch leisten können. "Man muss in die Verhandlungen mit den Männern gehen, wenn man etwas verändern möchte", so Rieß. Leni Breymaier erklärte die widersprüchliche Familienpolitik, die einerseits das klassische (männliche) Ernährermodell fördere, andererseits den Frauen aber auch nur durch Berufstätigkeit eine soziale Absicherung, wie z.B. durch die Rente zugestehe. Hier gelte es auch mehr Druck auf die Politik zu machen, eine bessere Kinderbetreuung auszubauen und das Splitting abzuschaffen. Kim Wagner berichtete sehr persönlich von den Schwierigkeiten, als junge Mutter politisch aktiv zu sein und forderte hier auch bessere Rahmenbedingungen für junge Frauen in der Politik. Fazit war am Ende für alle, dass zunächst Männer und Frauen miteinander in den Dialog gehen müssen. Denn es gibt auch Männerdiskriminierung. Viele trauen sich nicht, mehr als die zwei Vätermonate an Elternzeit zu beantragen. Hier müssen auch Frauen die Männer unterstützen. Zugelich dürfen Frauen die Auseinandersetzung "um das Mehr vom Kuchen" nicht scheuen und selbstbewusst mehr Raum für sich einfordern und eigene Bedürfnisse formulieren. Eine weitere Lösung für alle sei auch eine 32-Stunden Woche und eine Neubewertung von Arbeit: "Das Denken an Gummistiefel und das nächste Geburtstagsgeschenk, oder die Pflege von Angehörigen - das ist auch Arbeit", sagt Pfau.

Nach der Veranstaltung wurde das Thema weiterhin in großer Runde im Foyer debattiert. Kitaplatz-Ausbau, mehr Kindergeld, Modelle aus Skandinavien und die 32-Stunden Woche waren wichtige Themen im Anschluss.

Die Veranstaltung wurde vom AsF Schwäbisch Hall Hohenlohe in Kooperation mit dem SPD Ortsverband Bretzfeld/Pfedelbach organisiert. Großer Dank geht an Caroline Vermeulen, Kreisvorsitzende, sowie Stephanie Paul und Ursula Laudenbach (1. und stellv. vorsitzende AsF SHA/Hohenlohe) und vorallem die wunderbaren Gäste. 

 

Homepage ASF Schwäbisch Hall und Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:39
Online:1

Shariff