Baden im Kocher verbieten oder abraten? – Die EU-Richtlinie lässt beides zu

Veröffentlicht am 29.07.2016 in Ortsverein

Evelyne Gebhardt mit Wilhelm Lüdemann und Martin Probst Foto: spd kün

Stoff gab es genug beim Biergartengespräch der Künzelsauer SPD mit der Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt. Eindeutig und klar bezog sie Position zum Badeverbot im Kocherfreibad in Künzelsau und verwies darauf, dass die EU Richtlinie zur Qualität der Badegewässer mehr Spielraum biete, als jetzt hier praktiziert werde. Die Richtlinie lege fest, dass bei jedem mit „mangelhaft“ eingestuften Badegewässer angemessene Bewirtschaftungsmaßnahmen zu treffen seien und dass durch ein Badeverbot oder durch Abraten vom Baden Nutzer zu schützen seien.

Werde das Badegewässer in fünf aufeinander folgenden Jahren als „mangelhaft“ eingestuft, sei auf Dauer ein Badeverbot auszusprechen oder auf Dauer vom Baden abzuraten. Davon sei man in Künzelsau aber noch entfernt, da nur in den Jahren 2011, 2014, 2015 das Gewässer mit mangelhaft bewertet worden sei. Das Badeverbot liege demnach eindeutig in der Verantwortung des Landes und nicht bei der EU, der allzu oft unberechtigt die Verantwortung für unangenehme Entscheidungen zugeschoben werde.

Intensiv diskutiert wurden darüber hinaus der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU, den die Abgeordnete mit großer Sorge betrachtet, vor allem auch im Hinblick auf den Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung in ganz Europa.

 

SPD Künzelsau auf Facebook

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:10
Online:2