Erster ASF Online-Talk ein voller Erfolg

Veröffentlicht am 18.02.2021 in Veranstaltungen

Rund 35 TeilnehmerInnen folgten dem knapp einstündigen Gespräch zwischen Leni Breymaier, MdB und Kim Wagner, SPD Ortsvereinsvorsitzende in Kupferzell und Zweitkandidatin zur Landtagswahl in Baden-Württemberg für den Hohenlohekreis - moderiert von Monika Pfau, stellvertretende Vorsitzende ASF Hohenlohe. Vielen Dank an alle, die live dabei waren. Themen des Talks unter dem Titel "Kinder, Küche, Homeoffice - Frauen zwischen Ermüdung, Armut und Aufbruch" waren Gleichstellung, strukturelle Diskriminierung und ein neues Verständnis von Frauen- und Männerrollen. Die Aufzeichnung des Gesprächs ist für alle, die den Talk verpasst haben, demnächst bei YouTube zu sehen.

 

Homepage ASF Schwäbisch Hall und Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:66
Online:1

Shariff