Zum Tode von Johannes Württemberger

Veröffentlicht am 12.09.2013 in Nachruf

Johannes Württemberger ist verstorben

Johannes Württemberger, der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Hohenlohe ist verstorben. Er erlag heute Nacht seinem Krebsleiden.
Die SPD im Hohenlohekreis trauert um ihn.
Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen beiden Kindern und seiner Lebensgefährtin.

Johannes Württemberger, seit seiner Jugend nannten ihn seine Freunde Johnny, schloss sich in jungen Jahren 1982 der SPD an. Den Ausschlag gab das konstruktive Misstrauensvotum, durch das Helmut Schmidt als Bundeskanzler abgelöst worden war. Am Tag darauf trat er mit 20 Jahren der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bei.

„Ich will die Welt etwas besser machen,“ sagte er einmal. Das ist ihm gelungen. Als Sohn eines evangelischen Pfarrers verband er die christliche Botschaft mit den Werten Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit der Sozialdemokratie. „Es ist sehr wichtig zu wissen, wofür man steht“, war eine seiner Kernbotschaften.

Der soziale Bereich stand auch für sein Berufsleben. Nach der Schule und dem Zivildienst machte er eine Ausbildung im Erziehungsdienst, traf früh Regina, die große Liebe seines Lebens, wurde Vater von Lea und Paul. „Ich danke jeden Tag meines Lebens, dass ich das Glück habe, zwei so tolle Kinder zu haben.“ Dieser Satz hat viele Menschen erst einmal schlucken lassen. Und viele von uns haben sich mit ihm gefreut, ob dieser Tatsache und dieses Glückes. Schon vor Jahren verlor er seine Frau. Um wenige Jahre später noch einmal das Glück zu finden in seiner Lebensgefährtin Heidi.

Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium, das er als alleinerziehender Vater absolviert hatte, kümmerte er sich bis zu seinem Tod um sozial Benachteiligte. Der Einsatz für Langzeitarbeitslose war seine große Stärke. Und mancher Arbeitgeber war fest entschlossen dem kleinen Mann, mit den blauen Augen keinen Jota nachzugeben, wenn er in dessen Betrieb vorgesprochen hatte. Und wunderte sich oft, dass er nach dem Gespräch mit ihm einem Langzeitarbeitslosen eine Chance gab, wieder beruflich auf die Beine zu kommen.

Vor wenigen Monaten erfuhr Johannes, dass er an Krebs erkrankt war. Bis zum Schluss kämpfte er gegen die heimtückische Krankheit. Seine Hoffnung war groß und ungebrochen. Diesen Kampf hat er heute Nacht verloren.

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands trauert um ihn.

Wir haben einen großartigen Menschen verloren. Offen, mit viel Witz und Humor, kompromissbereit, geradlinig und so sehr menschlich.
Sein Lachen, sein Wissen und sein Engagement werden uns sehr fehlen.

Adieu Johannes. Wir werden dich sehr vermissen!

Stefan Oetzel –
SPD-Regionalgeschäftsführer

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

27.01.2021 18:06 Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Ermordung hunderttausender Kranker und Menschen mit Behinderungen durch den Nationalsozialismus. Menschen mit Behinderungen sind heute ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft. Sie bedürfen bei aller Normalität unseres besonderen Schutzes. „Der Nationalsozialismus betrieb eine menschenverachtende Vernichtungsmaschinerie, wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Millionen von Menschen galten als `lebensunwert‘ und wurden industriell

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:2
Online:2

Shariff