Ein Jahr mit gutem Ende - Jahreshauptversammlung der SPD Künzelsau-Ingelfingen

Veröffentlicht am 14.12.2019 in Ortsverein

Hans-Jürgen Saknus, Ute Kunzefeld, Eva Neubert, Nik Sakellariou

Treue Mitglieder geehrt

Auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen blickte Hans-Jürgen Saknus, Vorsitzender der SPD Künzelsau-Ingelfingen, bei der Jahreshauptversammlung zurück. Die Zeit ohne Parteivorsitzende finde mit der Wahl von Saskia Eskens und Walter Borjans ein Ende, verbunden mit der Hoffnung, dass die SPD selbstbewusst über die Regierungskompromisse hinaus ihre Zukunftsvorstellungen vertrete. Bei den Kommunal- und Europawahlen habe die SPD die Sitze im Gemeinderat in Künzelsau und Ingelfingen und im Kreistag weitgehend gehalten und trotz holpriger Kandidatenkür sei Evelyne Gebhardt weiterhin Europaabgeordnete. Mit H.-J. Saknus, A. Leuser, S. Rydel und B. Muth habe der OV Gewicht im Kreisvorstand. Bei Neujahrsempfang, Biergartengespräch und politischem Stammtisch biete die SPD vor Ort offenen Austausch. Einstimmige Entlastung erteilten die Anwesenden Kassiererin Birgit Muth und dem ganzen Vorstand. Geehrt wurden treue Parteimitglieder: Für 10 Mitgliedsjahre Jens-Bastian Eppler, Lars Frerichs, Eva Neubert, für 25 Jahre Ute Kunzfeld und für 40 Jahre Sigrid Weidner. Ermutigung gab Nik Sakellariou, Kreisvorsitzender in Schwäbisch Hall. „Alle, die gekämpft haben in der SPD, haben für eine gute Sache gekämpft“, stellte er fest und wandte sich gegen die Verunglimpfung derer, die sich für die „kleinen Leute“ einsetzen.

 

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:42
Online:2

Shariff