Mehr Mut in der kommunalen Wohnungspolitik wagen

Veröffentlicht am 10.03.2020 in Kreisverband
 

v.l.n.r. Patrick Wegener, Caroline Vermeulen, Daniel Born MdL

Die SPD im Hohenlohekreis hat zur Veranstaltung „Wohnen darf kein Luxus sein!“ mit Daniel Born MdL ins Haus an der Walk in Öhringen eingeladen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung gefolgt und haben gemeinsam zum Thema Wohnen in Öhringen und im Hohenlohekreis diskutiert. Einig waren sich alle dabei, dass die Kommunen eine stärkere Rolle bei der Wohnungsfrage einnehmen müssen.

 

Was ist los am Wohnungsmarkt? Welche Ursachen hat die aktuelle Wohnungsfrage? Was bedeutet „bezahlbar“? Diese Leitfragen diskutierte Daniel Born MdL, wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, gemeinsam mit Vertretern der SPD im Hohenlohekreis und interessierten Besucherinnen und Besucher. „Wir erleben aktuell eine Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt, die wir als SPD Baden-Württemberg nicht akzeptieren wollen. Die stetig anwachsende Mietbelastung von Mieterinnen und Mietern im Ländle ist ein akutes Problem, welches politisch gelöst werden muss“, stellte Born klar. „Wir kämpfen politisch für eine Landesentwicklungsgesellschaft für Wohnbau und Quartiersentwicklung: diese baut eigene Wohnungen, berät und unterstützt Kommunen bei Wohnungsbauvorhaben vor Ort und trägt zur Quartiersentwicklung und -gestaltung bei“, erklärte Born weiter.

„Wir müssen in den Kommunen mehr Mut auf dem Wohnungsmarkt beweisen“, betonte der stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD-Hohenlohe und SPD-Fraktionsvorsitzende in Öhringen Patrick Wegener. Die Stadt Öhringen gehe in dieser Frage mit gutem Beispiel voran und agiere mit einer Quoten-Regelung. Wegener erklärte weiter: „Die reine Quoten-Regelung ist gut, aber es geht noch besser. Deshalb arbeiten wir mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat an einem neuen Modell für Öhringen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“

Die SPD im Hohenlohekreis setzt mit der Auftaktveranstaltung in Öhringen und der Ausstellung „Bezahlbarer Wohnraum in Baden-Württemberg – aber wie?“ gewollt ein politisches Zeichen. Caroline Vermeulen, Kreisvorsitzende der SPD-Hohenlohe, betonte dazu: „Gerade in den Mittelzentren Öhringen und Künzelsau ist der Druck auf dem Wohnungsmarkt sehr zu spüren. Deshalb befassen wir uns in diesem Arbeitsjahr schwerpunktmäßig mit dem Thema Wohnen, um in den Gemeinderäten und im Kreistag die richtigen politischen Antworten zu beschließen.“

In der anschließen Diskussion ergriffen die Bürgerinnen und Bürger das Wort. Dabei wurde ersichtlich, wie vielseitig das Thema Wohnen betrachtet werden kann: Unter anderem die Frage nach dem Leerstand von Wohnungen wurde dabei diskutiert. „Leerstehende Wohnungen und nicht bebaute Grundstücke sind politisch stärker in den Fokus zu rücken, da hier schnell Wohnraum, ohne notwendige Versiegelung, geschaffen werden kann. Die geplante Grundsteuer C eröffnet hierbei neue Chancen“, stellte Born abschließend klar. 

Die Ausstellung „Mehr bezahlbarer Wohnraum in Baden-Württemberg – aber wie?“ ist noch bis zum 27. März im Hohenlohekreis zu sehen – bis zum 15. März in der Hauptstelle der Sparkasse in Öhringen, anschließend bis zum 27. März in der Hauptstelle der Sparkasse in Künzelsau (jeweils zu den Geschäftszeiten). Weitere Informationen: www.fes.de/fritz-erler-forum

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook

WebsoziInfo-News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:51
Online:1