Zur aktuellen Lage – Offener Brief der Sozialdemokratie in Hohenlohe in Zeiten von Corona

Veröffentlicht am 14.04.2020 in Kreisverband

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

das Corona-Virus prägt unser öffentliches Leben in einer Weise, die für uns unmöglich schien. Besteht einerseits die Angst selbst zu erkranken oder zur Gefahr für andere zu werden, ist andererseits der Verlust der eigenen Existenzgrundlage plötzlich allgegenwärtig. Der Staat nimmt hierbei eine wichtige Rolle als Partner und Unterstützer ein – deshalb benötigen wir auch in Zukunft einen starken Staat, der in Problemlagen wie der heutigen auf Zusammenarbeit und Unterstützung setzt.

 

Klar ist: Das Corona-Virus wird unser Zusammenleben verändern, aber es liegt an uns allen, dass wir es zum Besseren gemeinsam verändern.

Viele Menschen engagieren sich in diesen Tagen für andere. Es ist wichtig dabei zu betonen, dass viele dies schon vor Corona waren. Dennoch kommt es durch Corona zu einem Schub der Hilfsbereitschaft – auch in unseren Städten und Gemeinden des Hohenlohekreises. Dies zeigt klar, dass wir hier zusammenhalten – in guten, wie in schlechten Zeiten. Den vielen Helferinnen und Helfern in den Kirchen, den Vereinen und selbstorganisierten Nachbarschaftshilfen gelten unser Dank und unsere vollste Unterstützung. Wir entdecken als Gesellschaft in diesen Tagen wieder aktiver das „Wir“ – lassen Sie uns dies gemeinsam auch nach der Krise zum Maßstab nehmen.

Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten danken wir denen, die unser öffentliches Leben, trotz Corona, am Laufen halten. In erster Linie sind dies die Beschäftigten, die sich um unsere Gesundheit und die Pflege unserer Angehörigen kümmern - in den Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Pflegeheimen. Es sind die Beschäftigten, die unseren Kühlschrank füllen – in den Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, Marktständen und Supermärkten. Es sind die Beschäftigten, die das öffentliche Leben weiter organisieren - im Landratsamt, Rathäusern, der Abfallwirtschaft und Zügen und Bussen. Es sind die Beschäftigten, die in der zweiten Reihe alles dafür tun, dass wir von zu Hause arbeiten und lernen können – in den Firmen, IT, Dienstleistung und den Schulen.

Wir sagen Danke für diesen Einsatz in herausfordernden Zeiten.

Wir betonen jedoch: Die Normalität wird zurückkehren und es wird politische Antworten auf diese Krise und ihre Auswirkungen geben. Wer heute von den Heldinnen und Helden unserer Gesellschaft spricht, den werden wir dann daran erinnern, wenn es darum geht in diesen Berufen für gute Arbeitsbedingungen und gerechte Entlohnung zu sorgen. Die Sozialdemokratie war, ist und wird in Zukunft der Partner an der Seite dieser Menschen sein.
 

Der Zusammenhalt und die Solidarität unserer Gesellschaft in diesen Tagen stimmen uns frohen Mutes, dass wir diese Krise gemeinsam meistern.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit und Kraft in dieser herausfordernden Zeit.

 

Caroline Vermeulen

Patrick Wegener

Daniel Vogelmann

Hans-J. Saknus

Kreisvorsitzende

Stellv. Kreisvorsitzender

Stellv. Kreisvorsitzender

Stellv. Kreisvorsitzender

 

Homepage SPD Kreisverband Hohenlohe

SPD Künzelsau auf Facebook



WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info

Besucher der Homepage

Besucher:773772
Heute:11
Online:3

Shariff